Bozen – Bolzano

Wenn man, von Italien kommend, auf der Brennerautobahn Richtung Heimat fährt, liegt links und rechts der Autobahn im Süden Südtirols das Industriegebiet von Bozen. Die meisten Urlauber fahren daran vorbei. Zugegeben, einladend sieht das nicht aus. Allerdings hat Bozen so viel mehr zu bieten…

Zum Beispiel einer der schönsten Altstädte, die ich so kenne. Wunderschöne alte Häuser und Arkaden säumen die kleinen Gassen und laden zum Verweilen oder zum Shoppen ein.

DSC02638

Kulinarisch hält sich die Landeshauptstadt Südtirols ebenfalls nicht zurück. In den zahlreichen kleinen Lokalitäten ist für jeden was dabei. Ich nutze meist einen Abstecher nach Bozen, um eine größere Fahrpause einzulegen. Schade… auf den Spritz am sonnigen Waltherplatz  muss ich dann leider verzichten.

DSC02637

Allerdings ist Bozen auch eigentlich zu schade für einen Kurztrip. Zu viel gibt es dort zu entdecken. ToDo für mich: ein Wochenende in Bozen.

DSC02634

Nachdem ich hier immer viel über den Gardasee blogge, wollte ich Euch nun Bozen ein wenig näher bringen. Ich bin mir sicher – es werden nicht meine letzten Bilder aus dieser schönen Stadt sein.

DSC02642

Euer Oliver 2.0

Foto Kurzgeschichten Tipps von mir Uncategorized Unterwegs mit Hund Urlaub

oliver2punkt0 View All →

Ich bin Ausgabe 2.0 von Oliver. Komplettes Update erfolgte am 2. August 2011.

3 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Jo, erinnert mich an das Jahr 1996… Wir, meine Frau und ich waren gerade nach Stunden (!) auf’m Bock dort angekommen… auch wenn die 1100 G ne schöne breite Sitzbank hat – irgendwann ist man völlig tot. Wir bekamen eine wunderschöne kleine Unterkunft in Pinzon, ein kleiner Ort, etwas entfernt von Bozen. Auf einem Weingut. Es war sch… heiß, auch noch spät am Abend. Dennoch fuhren wir nach dem wir unser Gepäck in der Unterkunft abgeladen hatten noch mal hinein nach Bozen. Wir ergatterten einige kulinarische Köstlichkeiten, die es überall unter den Arkaden zu kaufen gab. Fuhren anschließend während eines fürchterlichen Gewitters wieder zurück nach Pinzon. Nass bis auf die Knochen – keinesfalls frierend erreichten wir unser Domizil und machten es uns, nachdem wir uns aus den nassen Sachen gepellt, trocken gerubbelt und geföhnt hatten mit den erstandenen Käse, Wein und vor allem dem leckeren Nussbrot bei offenem Fenster und immer noch Donnergrollen gemütlich… Auch die folgenden Tage waren immer wieder mit Hitzegewittern durchsetzt. Aber vielleicht vergesse ich aus diesem Grund niemals meinen Aufenthalt in Bozen…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: