Der Franzose und ich. Der Ort, in dem wir leben (Teil 3. Die Ampel).

GR018167

Nun sind wir schon bei Teil 3 der Miniserie „Der Ort in dem wir leben“ angekommen. Ich möchte Euch den Ort näherbringen, tja, in dem wir leben – der Franzose und ich.

Eine Ampel? Eine einfache Ampel? Sicher fragt Ihr Euch was es mit dieser Ampel auf sich hat, denn schließlich stehen Ampeln doch an fast jeder Strassenecke.

Tja, nicht so in Frenchytown. Die Ample auf dem Foto ist nämlich die einzige Ampel in Frenchtown. Genauer gesagt, es ist die letzte Ampel. Es gab nämlich schon mal mehr.

Aber die Stadtväter entschieden vor wenigen Jahren, dass in der Stadt zu viel Durchgangsverkehr wäre. Eine Umgehung musste her. Also wurde eine Umgehungsstraße gebaut welche nun an Frenchytown vorbei führt. Dies hat dazu geführt, dass natürlich in Frenchytown selbst viel weniger Verkehr war. Also benötigte man keine Ampelanlagen mehr und baute diese kurzerhand ab. Die letzte Ampel steht vor der Grundschule. Das ist auch gut so. Und für den Fall der Fälle, dass die Ample nicht richtig funktioniert, oder ein Autofahrer dieses Überbleibsel übersieht, stehen jeden Morgen Freiwillige mit orangen Westen an der Ampel und sperren die Straße wenn die Ampel Rot zeigt. So kommen die Kinder trotz Ampel sicher über die Straße.

Dass mit der Umgehungssstraße nicht nur der Verkehr weg blieb, sondern auch potenzielle Käufer, das war den Stadtvätern anfangs gar nicht bewußt. Dies aber soll Thema von Teil 4 hier sein. Dann nämlich geht es um die Shoppingmeile von Frenchytown.

Achja… Gerüchten zufolge soll Frenchytown nun auch eine Einbahnstraße bekommen. Man ist sich in der Geimeinde nur noch nicht über die Richtung klar.

Euer augenzwinkernder Oliver 2.0, 25.02.2015

Der Franzose und ich. Foto Kurzgeschichten

oliver2punkt0 View All →

Ich bin Ausgabe 2.0 von Oliver. Komplettes Update erfolgte am 2. August 2011.

10 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. ;-D Scheint ein gemütliches, ruhiges Fleckchen Erde zu sein, dein Frenchtown.
    Und irgendwie ‚ungewöhnlich‘. So ganz raus aus der hektischen, überbevölkerten, über-ampelten und unruhigen restlichen Gesellschaft. Warts ab, irgendwann kommen die Ruhe-Touristen …
    Danke für das Schmunzeln am morgen. Ich lese deine Berichte gerne. 😉
    Schönen Gruß

    Gefällt 1 Person

  2. Das klingt ja sehr nach toter Hose und Arsch der Welt 😉
    Wers mag. Für mich ist das Landleben so überhaupt nix. Getestet und nicht für passend befunden.Direkt um meine Höhle ist es auch ländlich, aber ich bin in wenigen Minuten mitten drin in der Großstadt.Den Garten vor der Türe und das sehr belebte Zentrum quasi um die Ecke. so mag ich das.
    Für den Franzosen ist es aber so wie es bei Euch wohl ist, bestimmt sehr passend.

    Gruß Sue

    Gefällt 1 Person

  3. Köstlich. Frenchtown gefällt mir zunehmend. It’s not a one horse town oder ein Kuhdorf, but a one traffic light town.
    Ich stelle mir eine kleine Stadt vor wie im Wilden Westen, wo das Tumble Weed durch die staubigen Straßen weht, vorbei an der einzigen Ampel, vorbei an den leeren Schaufenstern der einst blühenden Shopping Meile.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: