Noch ein Gedicht.

Feind

Wohl dem der einen Feinde hat.
Der vielen Freund bin ich so satt.

Drum zieh ich aus und such mir einen,
Nen Feind, doch leider find ich keinen.

So nehm ich den, der sich aufdrängt.
Der sich durch jede Fuge zwängt.

Der mich belästigt, nicht mehr geht,
Und morgens vor der Türe steht.

Der weiß ist, frostig, und bitterkalt,
Von allen Feinden der schlimmste halt.

Ihn knöpf ich mir vor, Treib ihn durchs Land.
Sein Name ist Winter, als Freund Dir bekannt.

Oliver 2.0

Kurzgeschichten Uncategorized

oliver2punkt0 View All →

Ich bin Ausgabe 2.0 von Oliver. Komplettes Update erfolgte am 2. August 2011.

4 Comments Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: