Die Gastschnexe.

Die Gastschnexe.

Nach meiner Schneckentrilogie erreichten mich mehrere Zuschriften mit der Bitte um mehr Schnecken. Nun, eine Schnecke wurde mir von Trix zugesandt. Laut Trix ist es eine Schnirkelschnecke. Da sie aber in ihrem Garten lebt, ist es eine Wilde Schnexe – ganz klar an der Maserung zu erkennen.
Ich danke Trix für die Zusendung des schönen Fotos.
Wer mehr über das wilde Leben dieser Bloggerin erfahren möchte, klickt hier: Das Leben ist wild.

Ein schönes Wochenende,

Euer Oliver 2.0

Die gestreifte Schnecke.

Die gestreifte Schnecke.

Ganz anders als die weiße oder die gelbe Schnecke, lebt die gestreifte Schnecke an keinem bestimmten Ort. Sie ist der Asphaltcowboy unter den Schnecken. Heute ist sie mal hier, morgen schon wieder drei Meter weiter. So lässt sie sich auch schwerlich scharf ablichten… zu schnell treibt es sie woanders hin. Sie hält es nämlich nirgendwo länger aus. Nur manchmal findet man eine gestreifte Schnecke, die sich seßhaft gemacht hat. Man erkennt diese Unterart am besonders flachen Haus. Die gestreifte Schnecke ist die letzte ihrer Art und auch die letzte Schnecke meiner umfangreichen Schneckentrilogie.
Die ersten beiden Teile findest Du hier und hier.

 

Oliver 2.0

Die weiße Schnecke.

Weiße Schnecke.

Niemand weiß wie lange sie schon hier lebte. Aber sie wohnte in einem einfachen Häuschen. Das Haus war ganz in Weiß gehalten mit einer wunderschönen cremefarbenen Maserung. Es gab keine Ecken an diesem tollen Bauwerk, nur Rundungen. Ob es darinnen wohl auch so schön schlicht gehalten war? Von Leuten welche sie kannten, hörte man, dass sie ihr Haus nur selten verliess. Sie lebte wohl auch ganz alleine. Sie war von einer wunderschönen grünen Idylle umgeben und man konnte wirklich behaupten: Sie hatte das schönste Haus in der ganzen Umgebung… die weiße Schnecke.

Oliver 2.0