Über das Leben und das Fotografieren.

In meinem Buch NEUSTART beschreibe ich eine Szene, ungefähr vier Monate nach meinem Herzinfarkt, im Zug: Ich gehe in den Speisewagen, um mir ein Getränk zu holen. Als ich zu meinem Platz zurückkehren möchte, stehe ich plötzlich am Ende des Zuges, ohne wirklich zu wissen wo ich bin. Ohne wirklich zu wissen, wer ich bin. Leere im Kopf. Keine Erinnerung. Das Gehirn hat sich einfach ausgeschaltet. Nur langsam startete mein Hirn wieder. Neustart eben. Nach einer Weile war alles wieder da. Die Erinnerungen blieben, aber auch der Schreck, der mir damals durch Mark und Bein fuhr.  Weiterlesen „Über das Leben und das Fotografieren.“