Der gehende Mann.

Ich habe ja schon oft darüber geschrieben… seit meinem Herzinfarkt fahre ich viel Fahrrad. Für den einen mag es zwar nicht so viel sein, weil es ja richtige Fahrradenthusiasten gibt, die entweder Akku- oder Schweißgetrieben an einem vorbeiziehen wie ein Sportwagen auf der Autobahn, aber für mich ist es viel. Bin ich doch eigentlich auch gerne ein Couchpotaoe.So mindestens jeden zweiten Tag schwinge ich mich auf meinen Drahtesel und steige nicht wieder ab bevor ich nicht mindestens 30 Minuten – eher 60 Minuten – gefahren bin. Dann ist aber auch Schluss. Schliesslich hat man auch noch andere Dinge zu tun. Ja, ich könnte drei stunden ohne Probleme fahren, muss aber nicht sein. Mindestens 30 Minuten gleichmäßige Belastung des Herz… passt.

Tja, und wenn ich dann also so raus dem Städtchen, rein in die Felder fahre, begegne ich immer einem Mann. Er trägt immer beige Hosen und eine beige Baseballmütze. Im Sommer hat er meist ein helles kariertes Hemd, im Winter eine beige Jacke an. Getragen wird er von einem paar braunem Wanderschuhe.

Egal wann ich fahre, egal wo ich fahre… ich treffe immer diesen Mann. Das Ritual ist dann auch immer das gleiche: „Hallo!“ sage ich, „Hallo“ sagt er. Mehr nicht.

Wenn ich dann weiterfahre, überlege ich mir immer, warum er denn so viel läuft. Hatte er auch einen Herzinfarkt? Versucht er seinem Tinitus im Ohr zu entkommen? … oder seiner Frau zuhause? Keine Ahnung. Überlegt er auch, warum ich Fahrradfahre?

Ich könnte ihn fragen. Aber dann würde ich ihn ganz sicher beim Gehen stören. Das möchte ich nicht. Man stört ja auch nicht den Bussard oder das Reh am Waldrand. Und ich störe den gehenden Mann nicht. Er tut, wie ich, etwas für seinen Körper. Für seinen Körper und seine Seele. Gehen, in der Natur, das ist Nahrung für die Seele pur. Auch ich gehe viel – aber dann mit Hund. Er geht so ganz alleine – Tag aus, Tag ein… in sich versunken, mit der Natur im Einklang.

Ich fahre also weiter, und er geht weiter. Keiner hält an, jeder für sich.

 

Oliver 2.0

Uncategorized Chronologie Was für's Herz Kurzgeschichten selbstgespräche

oliver2punkt0 View All →

Ich bin Ausgabe 2.0 von Oliver. Komplettes Update erfolgte am 2. August 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: