1. Advent.

Heute laufen die Leitungen bei den sozialen Netzwerken auf Hochtouren. Da werden haufenweise Glückwünsche zum 1. Advent durch das Netz geschickt. Mal sind es Weichzeichnergeschwängerte Bilder von Adventskränzen, mal sind es singende Kinder oder auch mal ein Schlumpf, der einem die Glückwünsche überbringt.

Beinahe ist man geneigt, das Ganze genervt ab zu tun… aber… irgendwie finde ich gerade diese Zeit so schön. Es ist nicht der übliche Countdown, bei dem rückwärts auf ein Großereignis heruntergezählt wird. Die Adventszeit ist anders . Im Advent wird hochgezählt… „Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier…“ Am Ende brennen alle Lichter und deuten auf eine, hoffentlich, besinnliche Zeit.

Eine besinnliche Zeit braucht der Mensch, egal wann. Für viele ist aber nun die Gelegenheit.

In diesem Sinne – einen schönen 1. Advent!

 

Euer Oliver 2.0

 

Marias Nachthemd. Eine kurze Geschichte über das Altwerden und Sterben.

Dieses Wochenende zünden wir die vierte Kerze an. Wenn die Adventszeit besinnlich ist, dann ist es für mich meist um den vierten Advent – so kurz vor der Weihnacht. Ich blicke auf das Jahr und all die Begegnungen die darin vorkamen, zurück.

In diesem Jahr hat mich eine Begegnung sehr beschäftigt – Demenz.

Im engen Umfeld bin ich mit dieser Krankheit konfrontiert worden und habe mich darüber erschrocken, wie verstörend das sein kann. Der Mensch verliert seine Erinnerungen. Immer mehr vergisst er , bis er nicht mal mehr weiß, wer er selbst ist. Und ist ein Mensch nicht das, was seine Erinnerungen ausmachen? Ist unser Innerstes nicht aus Erinnerungen gebaut? Wenn wir das verlieren, verlieren wir uns. Und die Menschen um uns ebenso.  Weiterlesen „Marias Nachthemd. Eine kurze Geschichte über das Altwerden und Sterben.“